THERMO NATUR BLOG

Aktuelle und interessante Themen aus der Welt des Bauen und Sanierens stellen wir hier für Sie zusammen. Tipps rund um das Dämmen mit Thermo Natur, den Innenausbau mit Agaton Lehm und Entwicklungen in der umweltpolitischen Landschaft veröffentlichen wir ebenfalls.
Sie wünschen regelmäßig von uns zu hören? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Umdenken beim Dämmen – Styropor mit HBCD war gestern!

Schädlich für die Umwelt und sogar für die Gesundheit – so mancher, früher hoch gelobte Dämmstoff entpuppt sich im Nachhinein als hochgradig bedenklich.

Dämmen ist sinnvoll. Es hilft den Energieverbrauch zu verringern und schont den Geldbeutel. Zudem wird der CO2-Ausstoß im Interesse der Umwelt reduziert. Allerdings gibt es eine Kehrseite: Für viele Dämmstoffe zahlen Bauherren später einen hohen Preis. „Wird der verbaute Dämmstoff Jahre später plötzlich als „gefährlicher Abfall“ eingestuft, drohen enorme Kosten bei der Entsorgung – meist in vielfacher Höhe der Anschaffungsinvestition. Zudem kann es während der Nutzungszeit zu negativen Auswirkungen auf die Gesundheit kommen. Beispiele aus der Vergangenheit gibt es genügend“, erläutert der Baubiologe Stefan König von THERMO NATUR. „Asbesthaltige Baustoffe oder hochgiftige Holzschutzmittel (mit PCP, Lindan etc.) sind sicher den Meisten noch gut in Erinnerung.“ Seit Oktober 2016 sind auch chemisch hergestellte Styropor-Dämmstoffplatten, die vielerorts verarbeitet sind, Sondermüll. Ursache ist das enthaltene Flammschutzmittel HBCD, das als giftig eingestuft wird.

Nicht dämmen ist auch keine Lösung.
„Durch die Verunsicherung der Bauherren und ein steigendes Bewusstsein für Wohngesundheit stellen wir einen bedenklichen Wandel vom Dämmwahn hin zur Dämmverweigerung fest. Das ist allerdings noch weniger sinnvoll“, so König. „Dämmen ist notwendig und unterstützt dauerhaft die Wohngesundheit, wenn der Dämmstoff aus unbedenklichen Bestandteilen besteht.“

Naturfaserdämmstoffe, beispielsweise aus Jute und Hanf, haben sich in den letzten Jahren etabliert. Sie sind gesundheitlich unbedenklich, leistungsstark und dauerhaft beständig. Außerdem verursachen sie bei einer eventuellen Entsorgung keine bzw. nur sehr geringe Kosten, da sie recycelt oder in kleinen Mengen über den Hausmüll entsorgt werden können. Die HANF-PLUS und JUTE-PLUS-Dämmstoffe (mit biopolymeren Stützfasern auf PLA-Basis) können sogar zu 100% kompostiert werden.
Diese Hochleistungsdämmstoffe aus einjährig nachwachsenden Rohstoffen werden in einem umwelt- und gesundheitsverträglichen Prozess zu Matten oder Rollen verarbeitet. Bei THERMO NATUR in Nördlingen werden Dämmstoffe aus beiden Naturfasern hergestellt.
Besonders interessant: Die verwendeten Jutefasern stammen von einmalig gebrauchten Transportsäcken, die zum Import von Kakao- und Kaffeebohnen verwendet werden. Durch diesen weltweit einmaligen Upcycling-Prozess wird einem eigentlichen Abfallprodukt ein zweites Leben als hocheffizienter Dämmstoff geschenkt. Die Naturfaserdämmstoffe überzeugen darüber hinaus durch ihr Feuchte ausgleichendes Verhalten. So tragen sie zu einem gesunden Raumklima bei.
Lassen Sie sich bei Ihrer Dämmstoffwahl von unseren Fachberatern unterstützen.

>> Stimmen der Presse zu HBCD als „gefährlicher Abfall