AGATON LEHM – Hochwertige Lehm-Baustoffe


Aktiver Klimaschutz

Dämmt ein Bauherr seine Immobilie nach heute geltenden Standards, wie zum Beispiel der Energie-Einsparverordnung, darf er sich guten Gewissens als Klimaschützer bezeichnen. Denn die durch eine Hausdämmung erzielte Energieeinsparung führt automatisch zu einer Verringerung des CO2-Ausstoßes in die Atmosphäre. Um diesen ersten wichtigen Klimaschutz-Effekt zu erzielen, spielt die Auswahl des eingesetzten Dämmstoffes zunächst vordergründig keine Rolle. Immer mehr Bauherren und Renovierer achten jedoch auf Nachhaltigkeit und Umweltaspekte und unterziehen die eingesetzten Materialien einer kritischen Prüfung hinsichtlich deren eigener CO2-Bilanz. Die Markendämmstoffe von THERMO NATUR weisen von sich aus bereits eine positive CO2-Bilanz auf.

THERMO NATUR hat im März 2010 vom Fraunhofer Institut für Bauphysik an der Universität Stuttgart für die Dämmstoffe THERMO HANF® PREMIUM PLUS und PREMIUM eine aufwendige und aktuelle CO2-Bilanz erstellen lassen. Dabei wurde der Energieverbrauch zur Herstellung eines Kubikmeters ermittelt und diesem Wert die in der Hanffaser eingespeicherte Menge an CO2 gegenüber gestellt.

Das Ergebnis: Die gesamte CO2-Belastung für die Herstellung beider Dämmstoffe (von der Einsaat bis zur Verladung des Dämmstoffes) ist geringer als das Einspeicherpotenzial der Hanfpflanze. Wer also nicht allein Heizenergie sparen, sondern bereits beim Einbau seines Dämmstoffes aktiven Klimaschutz leisten will, sollte sich über die verwendeten Dämmmaterialien frühzeitig Gedanken machen.